Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Der Schmerz als Wegweiser

Bemerkung: Rumi, der große Sufi-Dichter des 13. Jahrhunderts setzte Emotionen wie Wut, Depression und Niederträchtigkeit mit ungebetenen Gästen gleich und riet, ihnen ins Gesicht zu lachen. Aber für gewöhnlich verhalten wir uns anders und versuchen, sie zu verdrängen. Psychologische Studien haben jedoch gezeigt, dass die Akzeptanz negativer Emotionen ein zuverlässigerer Weg zur Wiederherstellung und Aufrechterhaltung des spirituellen Gleichgewichts ist.

Antwort: Der Mensch wird so erschaffen, dass er negative Emotionen durch positive ausgleichen muss, sonst hat er keinen Anreiz zur Existenz.

Frage: Wie kann man zum Beispiel „Ärger“ akzeptieren?

Antwort: Indem man nach positiven Dingen sucht. Es gibt Schläge, aber zwischen den Schlägen kann man durchatmen.

Frage: Das ist paradox. Und wie verhält es sich mit schlimmeren Dingen wie Katastrophen?

Antwort: Nach Katastrophen gibt es Überlebende.

Frage: Soll man allen Tragödien auf diese Weise begegnen?

Antwort: Eine Tragödie kommt, und es gibt nichts, was man dagegen tun kann. Aber der Selbsterhaltungsinstinkt zwingt uns dennoch dazu, unter allen Umständen nach etwas Positivem zu suchen. Ansonsten hat man keinen Anreiz zum Leben. Und der Trieb nach Leben ist immer noch der grundlegendste.

Frage: Und wenn ein Mensch Selbstmord begeht?

Antwort: Selbstmord wird oft von Menschen begangen, denen es nicht an Materiellem mangelt. Andererseits gibt es Menschen, die kaum etwas besitzen oder schrecklich krank sind, und die trotzdem glücklich sind. Es klingt paradox.

Frage: Das ist wirklich paradox. Es gibt viele Selbstmorde in Europa, aber fast keine in Afrika. Welchen Rat geben Sie einem Mensch, wenn er mit Problemen oder negativen Zuständen hadert?

Antwort: Üben Sie sich in Demut, reduzieren Sie Ihre Forderungen und suchen Sie eine Verbindung zu Gleichgesinnten. Dann werden Sie spüren, dass Ihnen die Verbindung zwischen den Menschen Erfüllung und Ruhe bringt und Sie darin sogar den Sinn des Lebens finden können. Sie werden verstehen, woher dieses Unglück kam und im Zustand der Niedergeschlagenheit die Höhere Führung erkennen. Sie erreichen allmählich einen anderen, höheren Zustand, der das Irdische weit hinter sich lässt, aber auch gleichzeitig viel erhabener und spiritueller ist.

Frage: Sie haben gesagt, dass man in diesem Zustand anfängt, Verbindungen zu anderen Menschen zu suchen.

Antwort: Ja, das sollte man tun. Aber es hängt auch vom Ursprung der Seele ab. Entweder muss sie solche Zustände durch die Verbindung mit den anderen oder auf individueller Ebene erreichen.

Frage: Und was versteht ein Mensch dadurch? Den Grund für seine Probleme?

Antwort: Er beginnt, die höhere Lenkung zu verstehen. Dadurch gewinnt er eine ganz andere Einstellung zum Leben, zu sich selbst und zu den anderen. Er entdeckt Zustände, die außerhalb des irdischen Körpers liegen.

Frage: Meinen Sie damit also, dass ein Mensch nur durch Schmerz das Höhere – den Schöpfer – erfassen kann?

Antwort: Ja. Es hängt davon ab, wie Sie diesen Schmerz wahrnehmen. Dieser Schmerz kann gleichzeitig angenehm und erfüllend sein, weil Sie verstehen, dass er Sie wachrüttelt und Sie damit einfach aus dieser Welt herauszieht. Damit haben Sie die Chance, der spirituellen Welt etwas näher zu kommen.

Aus der TV-Sendung „Nachrichten mit Michael Laitman“ von 16.12.2019
[#260372]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Das Feld des Schöpfers aufspüren

Frage: Das Wort „ Schöpfer“ ist für mich sehr verwirrend. Ist das ein alter Mann oder so etwas?

Antwort: Warum sollte er alt sein? Vielleicht ist er jung und gut aussehend?

Aber im Ernst, einigen wir uns. Es gibt die höchste Kraft im Universum, die absolut die gesamte Natur und alles, was unter ihr geschieht, einschließt. Diese höhere Macht wird „ Schöpfer“ genannt.

Das hat nichts mit unserer Welt zu tun, mit unseren Körpern, mit unserem Selbstbild. Nichts von alledem, nur diese höhere Macht! Stell dir eine elektrische oder magnetische Kraft/Feld vor. Hier ist es dasselbe.

Das Feld, das absolut alles umfasst, wird Schöpfer genannt, weil es erschafft, erzeugt, handelt. Dieses Feld müssen wir offenbaren. Wir sind in ihm, aber wir spüren seine Auswirkungen auf uns selbst nicht. Deshalb muss ich mich irgendwie verändern, damit ich es spüren kann.

Was braucht es dazu? Es wird gesagt: Wenn du eine Gruppe bildest, in der du deinen Freunden näher kommst, wirst du in diesem Moment des Gebens die Annäherung oder die Entfernung des Feldes spüren. Es ist der Wechselwirkung von elektrischen Ladungen in einem Magnetfeld sehr ähnlich. Das ist das Prinzip seiner Offenbarung.

Fazit: Wir brauchen die Gruppe, um mit ihrer Hilfe das Feld des Schöpfers aufzuspüren.

Aus dem Unterricht, 16.02.2020

[#262296]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

“Leben” anstatt nur “vor sich hin leben”

In Medium am 18.05.2020 veröffentlicht. 

Können wir die Zeit vor der Pandemie „Leben“ nennen, oder war es nur ein Zwangslauf, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen? Diese Frage stellt sich jetzt, da wir gezwungen sind, rasch in einen neuen Zustand, in eine neue Realität überzugehen. Wir können das Beste aus unserem Neuanfang machen, wenn wir erkennen, dass es im Leben erfüllte Ziele gibt, Nicht mehr die Jagd nach vorübergehenden Modeerscheinungen und sinnlosen Ambitionen.

Ich erinnere mich an mich selbst als Kind, wie meine Eltern mich verwöhnten und mir alles gaben, was ich wollte oder brauchte. Plötzlich, ab einem bestimmten Alter, fingen sie an, mich unter Druck zu setzen und Selbstdisziplin in meinem Studium zu fordern, um sicherzustellen, dass ich dem gerecht werde, was von mir verlangt wurde. Ich verstand nicht, was vor sich ging. Wenn sie wollten, dass ich so erfolgreich bin, warum haben sie es dann nicht arrangiert? Warum lag plötzlich alles an mir? Ich erinnere mich, wie mich diese Frage beunruhigte.

Es dauerte eine Weile, bis ich mich damit abfand, dass mein Leben in zwei Abschnitte geteilt ist. Die erste ist die Kindheit, in der ich unter dem vollen Schutz meiner Eltern stand. Die zweite, das Erwachsenenalter, in der ich nun auf mich allein gestellt sein lernen musste, egal wie sehr meine Eltern mich liebten und das Beste für mich wollten. Ich muss meine Reife selbst erlangen.

Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wer hat etwa keine Angst vor Arbeitslosigkeit?

Im Facebook Michael Laitman am 20.05.2020 veröffentlicht. 

 

Wer hat etwa keine Angst vor Arbeitslosigkeit?

Wir kehren nicht zum „business as usual“ zurück. Die Luftverschmutzung in China ist wieder zurückgekehrt, da die Fabriken wieder auf Hochtouren laufen. Doch die Käufer werden nicht wie zu den Tagen vor dem COVID zurückkehren. Laut Larry Fink von BlackRock, dem weltweit größten Vermögensverwalter, stehen Amerika Konkurse und höhere Steuern bevor. Europa wird laut Reuters wahrscheinlich die Steuern erhöhen, um seine „Zuschüsse für die Erholung nach COVID“ zu decken, und der globale Luxus Markt erwartet eine Rezession um ca. 20%, laut South China Morning Post.

Wir kehren also nicht zum „business as usual“ zurück. Aber das liegt nicht nur an den höheren Steuern und der Arbeitslosigkeit. Wir kehren nicht wieder zu dem zurück, was wir waren, denn die Art und Weise, wie COVID uns einen Schock versetzt hat: Isolierung, Zukunftsangst, Unsicherheit in der Gegenwart und allgemeine Ratlosigkeit. Viele Menschen wollen eigentlich auch nicht zu ihrem früheren Leben zurückkehren. Es war ja gar nicht so toll.
Durch die zunehmende Arbeitslosigkeit und den damit verbundenen Stress wegen des Geldes, sowie denjenigen, die erwerbstätig sind, sie werden nicht gerade jubelnd in die Tage vor Corona zurückkehren. Dadurch werden viele Unternehmen nicht überleben. Sollten wir etwas auf der hohen Kante haben, werden die steigenden Steuern und die Konkurse den ohnehin geringen Antrieb, der uns zum Ausgehen oder Einkaufen motiviert, vollends ersticken.

 

Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Neues Leben 1218 – Coronavirus, was der Schöpfer fordert

Neues Leben 1218 – Coronavirus, was der Schöpfer fordert
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi

Das Coronavirus ist die Antwort des Schöpfers, des integralen Systems der Natur, auf die Tatsache, dass die Menschen nicht so rücksichtsvoll miteinander umgehen, wie sie es eigentlich sollten. Es ist Teil des Schöpfungsplans, um uns zu korrigieren. All unsere Abweichungen von den absoluten Gesetzen des ausgewogenen Systems summieren sich, und es reagiert dementsprechend. Genau wie Eltern ist auch der Schöpfer nicht erzürnt und will niemandem Schmerz zufügen, vielmehr spricht er in der Sprache der Menschen. Um uns mit Ihm verbinden zu können, müssen wir in uns selbst ein System aufbauen, das Liebe und Geben entspricht. Wir müssen den Schöpfer darum bitten, Ihn verstehen zu können, damit wir begreifen, warum Er uns mit einer bösen Neigung erschaffen hat und wie wir uns entwickeln sollten. Sowohl die guten als auch die bösen Kräfte entstammen derselben Wurzel, und wir müssen sie ausbalancieren. Wir werden anfangen zu fühlen, was der Schöpfer wirklich ist, und werden in der Lage sein, mit Ihm zu kommunizieren. Das Coronavirus wird verschwinden, wenn es die Heilung des menschlichen Egoismus vollendet hat. Die gesamte Welt sollte dafür beten, dass sie Geist und Gefühl entwickelt, um den Schöpfer zu spüren und Seine Gesetze zu befolgen.

[262652]

Aus KabTVs „Neues Leben 1218 – Coronavirus, Was der Schöpfer fordert“, 31.03.2020

 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Immer mir mir – Teil 71

“Hotel für zwei”

In Tiberias übernachteten wir ein paar Mal in einem heruntergekommenen Hotel von Rebbe Yitzchak Kellers Schüler. Wir waren die einzigen Gäste dort. Die leeren Gänge entlang blies der Wind, es roch nach Gewürzen und Staub. Nachts klang Rebbes Brust-Stimme, sie breitete sich durch den hallenden Flur und flog in die offene Fenster, in die Nacht hinaus. Ich saß vor Rebbe wie ein Baby mit dem Vater. Und ich musste nicht so tun als ob, er wusste alles über mich – was mich antreibt, welche Gedanken, Impulse, Wünsche mich leiten. Manchmal zwang ich ihn, mir ein wenig über mich zu erzählen, und er offenbarte mir Eigenschaften meines Charakters, die ich mir selbst nicht einmal eingestehen konnte – wer ich wirklich bin. Ja, ich würde diese Eigenschaften in mir selbst nicht erkennen, würde nicht zu einem solchen Schluss kommen wie er.

Wir kamen  seit Wochen in dieses Hotel, und dann schlug Drori vor, dass wir bei ihm bleiben. Es war sein Haus, das für immer in meinem Herz eingeprägt wird. Dort wurden Wunder vollbracht, die Gebete erhoben, die die Welt auf den Kopf gestellt haben. Hier sah ich den wahren RABASH, erfüllt von einem Traum über den Schöpfers, der einem großen Ziel gewidmet ist – Ihn der Welt zu offenbaren.

 

[# 245972]

Fortsetzung folgt…



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Grundbedürfnisse oder Wünsche?

Die Grundlage der menschlichen Bedürfnisse sind Nahrung, Kleidung und Wohnen. Es ist gut, auch Hygiene, sowie Bildung und Gesundheitssystem hinzuzufügen. In letzter Zeit waren viele Geschäfte geschlossen und auch auf einige der lieb gewonnenen Gewohnheiten und Gewohnheiten der Gewohnheiten auch auf übliche Denkmuster mussten wir verzichten.

Jetzt fordern viele Geschäftsinhaber staatliche Unterstützung, um ihre angeschlagenen Geschäfte wieder zu eröffnen. Die Kosten für diese Unterstützung sind enorm, viel mehr als das, was sich die Regierung leisten kann.

Jetzt könnten wir überlegen, was die Geschäfte wirklich anbieten sollten. Was nötig ist, wir wirklich brauchen oder was wir vielleicht nur “wollen”, aber nicht wirklich brauchen.

Das ist die Frage: Was brauchen wir wirklich und was ist nur “schön zu haben”?

Bleiben Sie gesund!

Beitrag vom Shaul Dar



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Neues Leben 1217 – Coronavirus, beidseitige Verbindung

25

Neues Leben 1217 – Coronavirus, beidseitige Verbindung
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi

Es gibt keine Liebe ohne Hass. Diese beiden Pole müssen so ausbalanciert werden, dass es keinen Kurzschluss zwischen ihnen gibt. Das Coronavirus zeigt uns, dass wir aufgrund des menschlichen Egoismus manchmal nicht in der Lage sind, auf unsere Angehörigen Rücksicht zu nehmen. Die Familienmitglieder sollten sich zusammensetzen und darüber sprechen, was das Virus von uns will und wie wir herzliche Beziehungen zwischen uns aufbauen können. Wenn wir Fehler bei unseren Partnern sehen, ist es notwendig, an uns selbst zu arbeiten und zu verstehen, dass dies Fehler in uns selbst liegen. Wir müssen versuchen, uneingeschränkte Liebe zwischen uns aufzubauen. Liebe ist wie ein Tier, das durch gegenseitige Zugeständnisse gefüttert werden muss. Nach dem Coronavirus wird sich unsere Welt in allen Bereichen des Lebens verändert haben. In den neuen Partnerschaften wird es mehr Liebe geben.

[262576]

Aus KabTVs „New Life 1217 – Coronavirus, Beidseitige Verbindung“, 31.03.2020

 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Ein neues Zuhause, wo Platz für alle ist

Zurzeit vollzieht die Natur eine gewaltige Veränderung mit uns, die die ganze Welt umfasst. Wir mögen sie mehr oder weniger verstehen, aber es besteht kein Zweifel daran, dass sich das Programm des Schöpfers, der globalen Natur vor uns entfaltet, die zum ersten Mal in der Geschichte ausnahmslos die gesamte Menschheit mit einbezieht.

Durch diese Aktion, die „Coronavirus“ genannt wird, will die Natur die gesamte Erdbevölkerung, die gesamte Menschheit in einer Gruppe organisieren.

Der Virus bereitet uns auf die Veränderungen vor, die zur Vereinigung führen, so dass jeder die höhere Kraft der Natur kennt, vom Kleinkind bis zum Erwachsenen, und alle Nationen sich in einem gemeinsamen „Haus des Gebets“ versammeln, d.h. alle haben sich in einem gemeinsamen Wunsch vereinigt, der „das Haus des Schöpfers“ genannt wird.

Die Wissenschaft der Kabbala hilft uns zu verstehen, wie wir diesen Prozess durchlaufen und wie wir uns darauf einstellen sollten, indem wir uns an ein neues Leben, an eine neue Herangehensweise anpassen. Gegenwärtig nehmen wir das Leben noch egoistisch und individuell wahr, aber der neue Ansatz erfordert, dass wir uns allmählich auf eine gemeinsame Wahrnehmung zubewegen: integral und gegenseitig, um den Unterschied zwischen uns und anderen nicht zu spüren.

Heute empfinden wir alle eine egoistische Welt um uns herum, eine egoistische Einstellung zum Leben. Und in der neuen Welt wird jeder den Anderen von innen heraus spüren, und dadurch wird sich unsere Wahrnehmung der Welt dramatisch verändern: anstatt der materiellen Welt werden wir die spirituelle Welt empfinden, die ewig, vollkommen und voller Licht ist.

Wir stehen an der Schwelle zu einer neuen Welt, am Eingang zu einem neuen Zustand, zu einer neuen Realität, die sich innerhalb der Verbindung zwischen uns offenbaren sollte, innerhalb von unseren Beziehungen, die frei von Egoismus sind. Die höhere Herrschaft fordert von uns, dass wir diese Tür öffnen und die neue Welt betreten, um die gesamte Menschheit zu einer neuen Existenz, zum Ziel der Schöpfung, zum Ziel unseres Lebens, zur höheren Kraft der Natur zu führen.

Aus dem Morgenunterricht vom 04.04.2020.

[262662]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Immer mit mir – Teil 70

Die Ehrfurcht

Ich war sehr besorgt vor der Reise, ich hatte Angst, etwas zu verpassen, als ob wir auf eine einsame Insel gehen würden und wir alles voraussehen müssen. Ich nahm Bettwäsche, Bücher, Kaffee, holte alle möglichen Lebensmittel, wusste, dass er einfachen Hering, Schwarzbrot, bestimmten Käse liebte….. Olga hat das Hähnchen gebraten, Frikos gemacht, Gemüse geschnitten.

Als wir endlich ins Auto stiegen, ich erinnere mich, dass ich RABASH fragte, warum ich so eine Ehrfurcht vor diesen Reise habe.

2019-05-09_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash-laitman

Er sagte, es sei eine gute Sache, dass nicht umsonst das erste Gebot Ehrfurcht wäre. Dass er vor seinem Vater das gleiche empfand, dass es der spirituellen Ehrfurcht ähnlich wäre.

Ich mache mir keine Sorgen um mich selbst, ich mache mir Sorgen darüber, ob ich mich wirklich über mich selbst erheben, mich annullieren, sehen kann, wie ich meinem Lehrer helfen kann…

„Ist dem nicht so?“ fragte er mich und antwortete sofort selber:“es spielt keine Rolle, dass in unserer Welt alles umgekehrt ist. Wir sollten versuchen, die ganze Zeit für andere zu leben. Es ist eine gute Ehrfurcht. Es bringt das Licht zum Vorschein.“ Ich habe versucht, ein Notizblock oder ein Tonbandgerät zu benutzen, welches ich ständig dabei hatte. Doch RABASH war auf unseren Reisen streng. Keine Aufnahmen, keine Rekorder!

 

[# 245911]

Fortsetzung folgt…



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 829 830 831 Weiter