Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Bnei Baruch – Akademie in Europa

Besuchen Sie die Kabbala Akademie! Sie erhalten Zugang zu umfangreichem Studienmaterial und Informationen rund um die Kabbala.

kabacademy



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Sie müssen wissen, wie man richtig bittet!

LaitmanDrei Fragen, die ich darüber erhielt, wie man vom Schöpfer erbittet:

Frage: Betet man zu G-tt oder zum Schöpfer? Sie haben gesagt, dass geschrieben steht, der Schöpfer erhört kein anderes Gebet außer die Bitte um die ‚Fähigkeit zu geben‘, da Er die Qualität des Gebens ist und dies das einzige ist, dass man von Ihm erbitten kann. Und was ist mit den „Kibbutsnikim“ in der Negev?

Meine Antwort: Damals waren die Verlangen der „Kibbutznikim“ und des Schöpfers dieselben. Gewöhnlich jedoch hört der Schöpfer alles und jeden, aber Er reagiert nur darauf, was zum Ziel führt, zu Ihm, zur Anheftung an Ihn. Er hört und reagiert zweifellos auf jemandes Bitte nach Korrektur, nach Angleichung mit Ihm. Der Schöpfer ist ein System von Kräften, die uns umgeben. Der Schöpfer (Elokim) = Natur (HaTeva). Wir müssen verstehen, dass Er Sein Ziel und Sein Handeln – in jedem einzelnen Augenblick – nicht verändert. Alles ist auf das Reagieren auf unser Handeln ausgerichtet, um jeden einzelnen Menschen in solch einer Weise zu beeinflussen, dass er genau auf das Ziel ausgerichtet wird. Auf diese Weise reagiert der Schöpfer – dieses System von Kräften – auf unsere Verlangen, Gedanken und Handlungen. Darum sagt die Kabbala, dass Er sich nicht ändert. Mit anderen Worten, Er ändert nicht Seinen Einfluss auf uns, der uns präzise auf das Ziel ausrichtet.

Frage: Was die „Kibbutznikim“ betrifft, die um Regen baten: Wie ist es möglich, dass sie etwas nur durch bitten erhielten? Ich habe Tausend mal um Dinge gebeten und das meiste, was ich erhielt, war ein Grund, die Tatsache zu bedauern, dass ich gebeten habe.

Meine Antwort: Ihre Bitten standen nicht im Widerspruch zu den Plänen des Schöpfers, siedelnde Menschen in diesem Gebiet zu haben. Sie waren als ein Ganzes miteinander (egoistisch) vereint. Sie erbaten eine Notwendigkeit und gaben alles, was sie hatten. Und das funktionierte eine Zeit lang. Als sie ihren Wunsch nach Einheit jedoch verloren, waren sie dadurch entgegengesetzt zum System der herrschenden Kräfte geworden und die Höheren Kräfte riefen ihren Zerfall hervor.

Frage: Wie ich es verstehe, ist ein Gebet das tiefste und echteste Verlangen eines Menschen. Wieso gibt es dann einen Brauch, zu bestimmten Zeiten zu beten, anstatt lieber dann, wenn jemand sich danach fühlt? Letzten Endes bekommt man nur eine Antwort auf ein echtes Gebet. Und was hat ein Mensch grundsätzlich vom Gebet?

Meine Antwort: Religion befasst sich nicht mit dem Korrigieren der Seele – das Ändern der Absicht von „für sich selbst“ zu „für andere und für den Schöpfer“ in allen seinen Handlungen. Stattdessen trainiert sie jemanden, physische Handlungen auszuführen – die Gesetze unserer Welt. Darum versteht Religion unter Beten, zu bestimmten Zeiten etwas zu lesen, das von anderen Menschen (von den Weisen der Großen Versammlung, 2.000 Jahren zuvor) für Sie niedergeschrieben wurde. Man bekommt auf solche Handlungen keine Antwort und wir erkennen, dass religiöse Menschen nicht korrigiert werden, eher umgekehrt: je mehr Zeit vergeht, um so offenkundiger wird ihr moralischer Abfall. Solche mechanischen Handlungen halten Menschen in bestimmten Grenzen und als solche hatten die Religionen – während der Zeit der Verhüllung des Schöpfers (von 0 bis zum 20. Jahrhundert) – die Aufgabe, die Grenzen für das Leben zu bestimmen. Dies wurde von Kabbalisten eingeführt, um bis in unsere Zeit anzudauern, bis „der Punkt im Herzen“ der Menschen zum Vorschein kommt und sie den Weg der persönlichen spirituellen Entwicklung betreten.

Verwandtes Material:
Blog-post: Warum können sich die Religionen nicht vereinen?
Blog-post: Der Platz eines jeden…
Blog-post: Über die Enthüllung der Göttlichkeit
Chapter 7.1 from the Book: The Path of Kabbalah – Prayer
 
„Verbindung“  >  Kabbala Akademie
 


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Was ist ein wahres Gebet?

Michael LaitmanFrage: Wie betet man in der Kabbala? Ich bete jeden Abend, doch ich frage mich, ob dies die richtige Art zu beten ist. Es erscheint mir egoistisch, nur für meine eigenen Wünsche und Bitten zu beten. Hat die Kabbala „Anleitungen“ zum Beten oder ein einheitliches Gebet, das ein Mensch sprechen kann? Vielleicht sollte jeder individuell beten, nach seinem Gefühl oder ist es besser, es überhaupt sein zu lassen?

Meine Antwort: Ein Gebet ist ein Verlangen, das aus dem Innersten des Herzens kommt – das Verlangen, dem Schöpfer ähnlich zu werden, zu geben und selbstlos zu lieben. Dies ist das einzige Verlangen, das der Schöpfer als ein Gebet empfängt – das Verlangen, Ihm ähnlich zu sein oder Anheftung an Ihn zu erlangen. Daher verspürt Er all die egoistischen Gebete der Menschen nicht. Die gesamte Geschichte der Menschheit zeigt dies.

Auf diese Weise ist das System von Atzilut (das System der Verbindung des Schöpfers mit seinem Geschöpf oder Seele) geschaffen: AwI (Aba we Ima) spürt ein MAN, das von Malchut (der Seele) kommt und reagiert darauf, indem es Malchut das Licht der Korrektur oder das Licht der Erfüllung gibt, abhängig davon, worum Malchut bittet.

Man kann solch eine Bitte oder das wahre Gebet nicht alleine erreichen. Dies kann nur durch eine Gruppe geschehen, indem man versucht, sich mit ihr zu einem Ganzen zu verbinden, so wie es AVI fordert und wie es vor dem Zerbruch der Seele war. Zudem kann es nur durch das Studium authentischer Kabbala Bücher erlangt werden, den Original Büchern Baal HaSulams, denn dann wirkt eine besondere Höhere Kraft auf den Menschen ein, die man das Umgebende Licht (Or Makif) nennt. (Siehe Punkt 155 in der „Einführung zu Talmud Esser HaSefirot).

Genau dieses Licht erschafft ein wahres Gebet in einem Menschen, der sofort eine Antwort vom Schöpfer erhält, indem Er sich Selbst diesem Menschen enthüllt. Diese Enthüllung heißt „Beweis (Edut) der Tatsache, dass ein Mensch nie mehr sündigen wird“, das heißt, dass er unter dem Einfluss dieser Enthüllung nie wieder egoistisch handeln wird – aus diesem Grund wird ihm die Höhere Welt enthüllt.

Verwandtes Material:
Blog-post: Zu beten bedeutet sich selbst zu richten
Blog-post: Sie müssen wissen, wie man richtig bittet!
 
„Verbindung“  >  Kabbala Akademie 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Religion der Liebe

Baal HaSulam, „Bürgschaft“: Rabbi Eljazar, Sohn Rashbis, sagte, dass nicht nur die Söhne Israels Bürgschafter füreinander sind, sondern allen Völker dieser Welt. Allerdings bestreitet niemand, dass am Anfang zur Realisierung der Tora, d.h. zur Korrektur der Welt, nur eine Nation genügte, da es unmöglich ist, mit der Korrektur aller Völker der Welt gleichzeitig zu beginnen.

Somit ist die Umsetzung der Tora – die Korrektur der Welt -, ein Aufruf an alle, vom Hass zur Liebe zu gelangen. Wie Baal HaSulam in seinem Artikel schreibt: „Das Wesen der Religion und ihr Sinn und Zweck ‘als wahre Religion‘ ist die Wissenschaft der Kabbala. Der Sinn und Zweck ist, die Welt zur Liebe zu führen. Das wichtigste Gebot der Tora ist das Gebot der Liebe zum Nächsten wie zu sich selbst. Mehr gibt es nicht.

Nach der Zerstörung des Tempels und Loslösung von der Wahrheit, als Folge von Verschleierung und Verderben, begann eine Vielzahl von Religionen sich, im wahrsten Sinne des Wortes, zu entwickeln. Sie haben alle ihre Anfänge in der Kabbala, der gemeinsamen „Religion“ der Welt, sie bauten eine egoistische Haltung zum Schöpfer und dem Leben auf, basierend auf dem Handelskauf-Prinzip: „Lasst uns mit irgend etwas ein Paradies in der jenseitigen Welt verdienen.“

Es ist völlig unerheblich für die Wahrheit, welche hier und jetzt offen gelegt werden muss. Wie gesagt: „Deine Welt wirst du in diesem Leben sehen“. Per Definition ist die Wissenschaft der Kabbala im Wesentlichen die Offenbarung des Schöpfers durch die Geschöpfe in dieser Welt, weil wir es nicht brauchen, an etwas zu glauben und physische rituale Handlungen zu machen, um irgendeine Art von Belohnung nach dem Tod des tierischen Körpers zu bekommen. Schließlich ist die Welt der Zukunft Bina, die Eigenschaft des Gebens und der Liebe. In ihr herrscht die Absicht, die an die Eigenschaft des Gebens, auf das Wohl des Nächsten gerichtet ist. Sind Sie bereit dafür? Wollen Sie noch in diesem Leben in solch eine zukünftige Welt gelangen?

Man muss die Unterschiede zwischen den „Religionen“, der Wissenschaft der Kabbala und den traditionellen Religionen aufzeigen, zwischen echter Handlung aus Liebe zum Nächsten als „ein einziges Gebot“ und allen Arten von Handlungen, welche der Mensch sich selbst ausgedacht hat in der Hoffnung auf eine Belohnung nach dem Tod des Körpers. Insgesamt gesehen teilen die Religionen, mit ihren Methoden die Menschen in Glaubensrichtungen auf und erzeugen Hass zwischen ihnen. Die Wissenschaft der Kabbala dagegen spricht über die Vereinigung und über alle Unterschiede.

Auszug aus dem Unterricht nach dem Artikel „Bürgschaft“, 06.04.2012

„Verbindung“  >  Kabbala Akademie



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Was ist Religion?

https://www.laitman.com/wp-content/uploads/2008/05/26_100_wp.gifFolgender Kommentar erreichte mich zu meinem Post „Religionen sind Ausdrücke der Kultur, jedoch nicht absolutes höheres Wissen“: Alle Religionen, die in unserer Welt existieren, sind nicht real. Sie sind nichts mehr als kulturelle Traditionen. Baal HaSulam schreibt in seinem Artikel „Das Wesen der Religion und ihr Ziel“ über wahre Religion. Dort beantwortet er drei Fragen: Worin besteht das Wesen der Religion? Wird das Ziel der Religion in dieser Welt oder in der zukünftigen Welt erreicht? Ist das Ziel der Religion das Wohl des Schöpfers oder das Wohl der Geschöpfe?“ Weiterhin erklärt er, was wahre Religion ist und es ist eindeutig, dass er mit dem Wort „Religion“ die Kabbala meint. Wo soll diese Religion hinführen? Sie sollte zur Korrektur des Menschen führen. Und wie wird diese Korrektur realisiert? Sie wird durch das Licht realisiert, das uns zur Quelle zurück bringt, genannt „Tora“.

Meine Antwort:
Aber dennoch bleibt die Frage:
Welche Religion ist allen gemeinsam?
Was ist Ihre Meinung?

 

„Verbindung“  >  Kabbala Akademie

 

 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Damit die Bitte den Schöpfer erreicht

In letzter Zeit deckt unsere Welt ihren Bankrott, ihre Abscheulichkeit, ihre Verlogenheit auf. Schöne Worte lassen nur erkennen, dass wir nicht einmal annähernd einem Ideal entsprechen.

Die Zeiten, in denen sich Menschen von schönen Worten inspirieren ließen, sind vorbei. Heute sind wir nüchterner, egoistischer und suchen nach echten Lösungen für unsere Beziehungen. Diese Mission beruht auf dem Gebet. Der Schöpfer bestimmt die ganze Natur, was „dafür“ und „dagegen“ ist. Er zieht uns an und erschüttert uns. Nur indem wir uns an Ihm festhalten, können wir die Natur so nutzen, dass sie uns zusammenhält. 

Das Gebet ist das Wichtigste – das Gebet, eine Bitte an den Schöpfer, damit wir uns über unseren Egoismus erheben können. Nur durch den Aufstieg über das Ego erreichen wir den richtigen Zustand, den sogenannten Glauben über dem Verstand, oder anders ausgedrückt das Geben über dem Empfangen.

Trotz der Tatsache, dass unser Körper und unser Verstand nicht für das Geben, die Liebe und Aufopferung bereit ist, müssen wir uns die Eigenschaft des Schöpfers aneignen- dem Geben in Freude.

Auf der Stufe, auf der wir uns befinden, wird uns die Möglichkeit gegeben, uns an unsere Freunde und den Schöpfer anzuheften, damit die höhere Kraft auf uns wirken kann. Sie schaltet uns von unserem Egoismus, von unserem „Ich“ ab, so können wir uns von diesem „Ich“ lösen.

Erst dann gewinnen wir eine Empfindung für die Stufe, die sich außerhalb von uns befindet, dem Glauben über dem Verstand. Das ist ein Gefühl für den Zehner und darin eingebunden, ein Gefühl für den Schöpfer. Deine richtige Positionierung in Bezug auf den Zehner und den Schöpfer ist es, die Freunde und den Schöpfer darum zu bitten, alles Mögliche zu tun, um dir zu helfen, dich aus deinem „Ich“ herausholen. Wenn das nicht geschieht, was wird dann mit dir geschehen? – Es ist ungewiss.

Baal HaSulam schreibt, dass er sich über alle Probleme freut. Die Schwierigkeiten, die sich nicht enthüllen, befinden sich im Zustand null. Keiner weiß, ob sie sich jemals enthüllen. Sollten sie sich enthüllen, wird es ein großer Segen, Glück und Genuss sein.

Deshalb müssen wir uns bemühen, alles Mögliche zu tun und vor allem die Gruppe bitten, uns zu helfen. Wenn wir darin Erfolg haben, wird unsere Bitte den Schöpfer erreichen.

 

Aus dem Unterricht Nr. 4 in Moldawien, 07.09.2019

[254190]

 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Abstieg als Fortbewegungsmittel

Frage: Sagen Sie, dass wir versuchen sollen, die Abstiege gemeinsam zu spüren?

Antwort: Manche Abstiege und Aufstiege fühlen wir gemeinsam, manche auch individuell.

Frage: Was bedeutet es, wenn die ganze Gruppe den Abstiegszustand empfindet?

Antwort: Hängt davon ab, wie man den Abstieg interpretiert.

Ich betrachte den Abstieg als eine Trennung vom Schöpfer oder von der Gruppe, d.h. von der Fortbewegung. Zum Beispiel, ich spüre eine gewisse Schwere, aber kann noch nicht feststellen, dass sie mir gegeben wird, um voranzukommen und stehe einfach unter ihrem Einfluss.

Und wenn ich anfange, diese Schwere als Instrument für den Fortschritt wahrzunehmen, dann wird sie für mich zu einem Fortbewegungsmittel. Und jetzt arbeite ich damit mit Freude und weiß, dass ich dadurch vorankommen werde. 

Wenn wir ein allgemeines Ziel, allgemeine Handlungen, allgemeines Leben haben, kommen wir gewissermaßen zum gemeinsamen Aufstieg und gemeinsamen Abstieg, aber in gewisser Weise sind sie auch individuell. Wir müssen die Gelegenheit nutzen, dass wir zusammenarbeiten und dadurch ein gemeinsames Ergebnis erzielen können.

Hier verstehe ich mehr oder weniger den Zustand meiner Freunde, und ich muss ihnen helfen und mich daran beteiligen. Zum Beispiel ist es vor dem Kongress sehr wichtig, dass wir uns gegenseitig inspirieren lassen, die Wichtigkeit des Ziels, unseres Treffens erheben, über die Bedeutung des Kongresses und die Notwendigkeit des Lernens sprechen. All dies müssen wir zusammenbringen und uns gegenseitig ermutigen.

Dadurch werden wir ein gemeinsames Feld haben: der Schöpfer offenbart sich nicht im persönlichen Empfinden, sondern in einem gemeinsamen Feld. Dies ist sehr wichtig, denn Seine Offenbarung kann nur dann geschehen, wenn wir bereits zu einem Zehner verbunden sind, zu einem gewissen Ebenbild des gemeinsamen Klis (Gefäß).

(253222)

Aus dem russischen Unterricht, 13.02.2019

 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Neues Leben # 1162 – Die Welt am Scheideweg

Neues Leben # 1162 – Die Welt am Scheideweg
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

 

Wir befinden uns an einem Scheideweg, an dem die egoistische Entwicklung erschöpft ist und eine allgemeine, integrale Beziehung zwischen Menschen entwickelt werden muss. Alle Länder der Welt sind heute in ökologischer und internationaler Hinsicht unsicher. Der Egoismus trennt uns so sehr, dass wir bereit sind, uns gegenseitig zu schaden, um uns an der Spitze zu fühlen. Der menschliche Wettbewerb hat verheerende Auswirkungen. Der technologische Fortschritt hat zu einer Situation geführt, in der wir alle stärker voneinander abhängig, weniger geschützt und vielen Gefahren ausgesetzt sind. Wir brauchen eine Methode, um die menschliche Natur zu korrigieren und neue Werte zu etablieren, um die richtigen Beziehungen aufrechtzuerhalten. Wir müssen verstehen, dass wir in allen Aspekten des Lebens wie eine Familie voneinander abhängig sind und dass es nur dann gut für jeden ist, wenn es für alle gut ist. Im Gleichgewicht werden wir jedes Problem einschließlich der Klimaprobleme lösen und eine sichere, gute, warme und unterstützende menschliche Verbindung erleben.

[253993]

Aus KabTVs „New Life # 1162 – Die Welt am Scheideweg“, 24.9.19



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Was die Welt vom Mauerfall gelernt hat

Der Artikel wurde in „The Times of Israel“ am 20.11.2019 „Was die Welt vom Mauerfall gelernt hat?“ veröffentlicht. 

Wenn Mauern aus Stein fallen, bleibt trotzdem ein Stein im Herzen des Menschen, der Völker, zurück. Vor dreißig Jahren ist die Berliner Mauer gefallen, aber nichts hat sich seitdem verändert. Ich erinnere mich noch sehr lebhaft an den Moment, als ich im Fernsehen sah, wie die Menschenmassen die Grenzübergänge zwischen Ost- und Westdeutschland stürmten, und an die Freude, die die Menschen weltweit erfüllte. Für einen Moment dachten wir, dass sich die Vereinigung auf Russland und China im Fernen Osten ausweiten und sogar die ganze Welt erreichen könnte.

 Für einen Moment erstrahlte diese Illusion in unseren Köpfen.

Die Grenzen zwischen Ost und West sind aufgehoben, aber die Kluft ist nicht verschwunden. Als die Berliner Mauer gefallen ist, gab es etwa fünfzehn derartige Mauern in der Welt. Heute sind es 77. Zu sehen an den Grenzen zwischen: USA und Mexiko, Indien und Pakistan, Slowenien und Kroatien, Nord- und Südkorea, Österreich und Slowenien, Griechenland und Nord-Mazedonien, die Liste ist noch lange nicht zu Ende. 

Mauern schaffen Trennung zwischen den Menschen, Grenzen zwischen Ländern und Zäune reißen Nationen nieder. All dies sind typische Phänomene des 21. Jahrhunderts. Selbst wenn wir eine Mauer niederreißen oder eine Grenze entfernen, alles ist wieder wie in einem früheren Zustand. Sind die Mauern doch zurückgekehrt?

 

Warum ist eine wahre Vereinigung gescheitert?

Eine Mauer einzureißen oder eine neue Mauer zu bauen, bringt keine Lösung, denn die eigentliche Mauer sitzt in unseren Herzen.

Es ist wahr, dass es einen echten Wunsch gab, die Berliner Mauer einzureißen. Es gab eine Sehnsucht nach Freiheit und viele arbeiteten daran, sie voranzutreiben. Ostdeutschland wollte sich mit Westdeutschland vereinigen, aber trotz des starken Wunsches waren die Bürger auf die Wiedervereinigung  nicht vorbereitet, und die Mängel sind bis heute sichtbar.

Die Vereinigung sollte auf der Ebene des Bewusstseins in Herz und Verstand beginnen, um die Nähe zwischen den Nationen vorzubereiten. Eine gemeinsame Sprache reicht nicht aus. So gibt es bis heute Unterschiede zwischen einheimischen Deutschen und solchen Volksdeutschen, die in Russland oder in Kasachstan an der Wolga gelebt haben und später nach Deutschland zurückgekehrt sind.

Trotz der gemeinsamen Sprache ist es eine Tatsache, dass die russischen Deutschen einen anderen kulturellen Hintergrund haben, sie fühlten sich nicht richtig aufgenommen. Sie haben eine andere Weltanschauung, was sehr offensichtlich ist. 

Das Entscheidende ist, dass es nicht ausreicht, Mauern, die  aus Beton oder Stein errichtet wurden, einzureißen um Menschen zusammenzubringen. Man muss die Mauern in unseren Herzen einreißen. Man muss unser Bewusstsein für menschliche Beziehungen, so wie wir sie uns wünschen, stärken. Ziele und Nutzen vereinheitlichen, Kulturen und Bildungssysteme in einem vereinen. Einen Lebensstil entwickeln, der auf Rücksichtnahme beruht, und allgemein gültige  Werte und Prinzipien vereinbaren.

Man kann nicht erwarten, dass eine gebrochene Steinmauer eine wesentliche Veränderung hervorruft, nicht nach 30 Jahren und nicht einmal nach 50 Jahren. Im Gegenteil, es überträgt sich von einer Generation zur nächsten.

Selbst ein flüchtiger Blick auf Europa wird zeigen, dass es in eine tiefe Krise geraten ist. Es ist nicht der einheitliche Kontinent, der nach dem Fall der Berliner Mauer angestrebt wurde. Das heutige Europa ist am Boden zerstört, zerbrochen und von einer liberalen Demokratie bedeckt, in einer heruntergekommenen Verwestlichung.

Das Projekt der Europäischen Union, mit dem die Integration offener Grenzen und einer gemeinsamen Währung vorangetrieben werden soll, ist gescheitert. Eine Sammlung von Nationen hat sich zu einem sich auflösenden Kontinent zusammengeschlossen, der Schwärme von Einwanderern gegenübersteht, die allmählich den einzigartigen europäischen Charakter verändern.

Aufbau einer dauerhaften Verbindung zwischen Menschen

Um die Europäer zu vereinen, müssen sie zunächst ihre Herzen und Gedanken so vorbereiten, dass sie jeweils die richtige Form der Einheit verinnerlichen, einschließlich der Fragen:

  • Wie können Menschen entsprechend dem Gesetz der Natur eine Verbindung aufbauen? 
  • Was darf und was darf nicht gefährdet werden?
  • Was können positive und gesunde Verbindungen bewirken?

Ohne, dass wir uns diesen Fragen stellen, wird es für den Kontinent keinen Erfolg oder kein Heilmittel geben.

Die europäische Tendenz zum Altruismus ist die Mutter aller Lügen. Der entscheidende Schritt besteht nun darin, das Böse zu erkennen, dh. zu akzeptieren, dass die menschliche egoistische Natur mit uns spielt, die bitteren und engen Interessen der Menschen zu entlarven und zu akzeptieren, dass niemand die Macht hat, die Mauern zwischen den Menschen nieder zu reißen, wer auch immer es sein möge. Deshalb benötigen wir eine Kraft, die wir nicht besitzen – eine sogenannte „höhere Kraft“.

Über der menschlichen Natur, über dem Ego, das beständig auf Kosten anderer profitieren möchte, über allem, was wir gegenwärtig wahrnehmen und spüren, gibt es eine altruistische vereinigende Kraft. Es ist die Kraft der Natur. Wir können diese Kraft erwecken, indem wir uns bemühen, uns zu vereinen. Die Methode, wie wir uns über dem Ego vereinen können, ist alte Weisheit, wie sie die Kabbala lehrt.

Dies ist auch der Grund für die weit verbreitete Offenbarung der Kabbala in unserer Zeit. Das heißt, dass die Einheit der menschlichen Gesellschaft in Zeiten, in denen soziale Spaltung, Fremdenfeindlichkeit und Angst vor Kriegen und Konflikten immens zugenommen haben, zu einem dringenden Bedürfnis geworden ist.

Durch die Bemühungen, uns zu vereinen, bekommen wir neue Kräfte: Verständnis, Gefühl, gesunden Menschenverstand und Vernunft, die uns zur Einheit führen. Dann können wir jede Mauer überwinden und alle Grenzen werden beseitigt.

 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wir werden alle Juden sein.

Aussage: Albert Einstein verblüffte das Publikum einst als er ausrief: „Leider wurde ich als Jude geboren!“ Die Leute waren schockiert. Wie konnte ein so großer Mann eine so wilde Aussage machen?

Dann fuhr Einstein mit einem Lächeln fort: „Weil diese Tatsache mir das Privileg genommen hat, Jude zu werden“. 

Antwort: Es gibt zwei Stufen, um als Jude bezeichnet werden zu können: entweder wird man als Jude geboren oder man wird Jude. Und jeder kann es werden: Franzose, Italiener, egal wer, denn ein Jude weist im Prinzip nicht auf die Herkunft hin.

Es bedeutet, die Denkweise, die Einstellung zum Leben, den Sinn des Lebens zu akzeptieren, wenn ich verstehe, was es wirklich heißt, Jude zu sein – die Methode der Korrektur in die Welt zu bringen, der Welt zu helfen, ein Ganzes zu werden.

Frage: Stammt das Wort „Jude“ vom Wort „Übergang“?

Antwort: Es ist der Übergang von der egoistischen Einstellung zu der Welt zur altruistischen Umgebung. 

Frage: Dadurch wird der Mensch zum Juden?

Antwort: Ja.

Frage: Im Prinzip sagen Sie jetzt vorsichtig, dass die ganze Welt jüdisch werden kann? 

Antwort: Nicht vorsichtig, es ist tatsächlich so.

Dies ist ein ernsthafter Übergang vom Egoismus zum Altruismus, der nur durch den Klick in jedem von uns geschehen kann, wenn wir diese Veränderung von der höheren Macht verlangen.

Frage: Sie meinen auch, dass diejenigen, die geborene Juden sind, es quasi nicht sind?  

Antwort: Nein. Das sind nicht die Juden, von denen die Tora spricht. Denn Jude ist ein Geist. Man lässt sich also nur von der Herzensneigung leiten.

Frage: Besteht das ultimative Ziel des menschlichen Lebens darin, Jude zu werden?

Antwort: Jude zu werden bedeutet, alle Menschen zu vereinigen, um sie zur Eigenschaft des Gebens, der gegenseitigen Liebe, der Vereinigung zu erheben, damit ein solches Maß an Kommunikation zwischen allen Menschen der Welt entsteht, dass sie wie Eins werden. 

Und es geht keineswegs darum, dass jemand nach dem Herkunftsprinzip als Jude betrachtet wird.

Frage: Werden Menschen verschiedener Nationalitäten plötzlich erkennen, dass die Aufgabe eines jeglichen Menschen darin besteht, ohnehin Jude zu werden?

Antwort: Ja.

Frage: Und Sie behaupten ruhig, dass es so ist?

Antwort: Natürlich. Das heißt, von einer egoistischen Einstellung zur Welt zu einer altruistischen überzugehen – das ist das, was man „laavor“ nennt, einen Übergang durch eine egoistische Barriere.

Also lass sie rüber.

(252405)

Aus der TV-Sendung „Nachrichten mit Michael Laitman“, 30.07.2019



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wie kann man kein Götzendiener werden?

Bemerkung: Es gibt eine gewisse Dualität. Auf der einen Seite die Verschmelzung mit dem Schöpfer, auf der anderen Seite die Verbindung mit den Freunden.

Ich schaffe es nicht, diese beiden Ansätze gleichzusetzten. Wie auch immer, bleibt das Gefühl, entweder ich bin mit den Freunden verbunden oder mit dem Schöpfer. Das ist eine Art Götzendienst, und gleichzeitig bringt Er einen dorthin.

Antwort: Das stimmt. In der Tat, wenn das Ego dich nicht zum Schöpfer bringt, ist es ein Götzendienst. Dem Ego scheint, dass es sich dort auffüllen kann. Er will, dass du den Schöpfer genau so behandelst, ich will den Schöpfer, ich liebe Ihn, Er wird mich erfüllen, ich werde mit Ihm verbunden sein, ich mache alles für den Schöpfer, wir werden in allem erfolgreich sein. 

Bemerkung: Ja, aber der Schöpfer ist in meinen Freunden, Er ist hinter ihnen her, Er ist diese Verbindung, ich verstehe das, aber fühle es sehr selten.

Antwort: Das ist dein Problem.

Bemerkung: Lasst es uns gemeinsam lösen.

Antwort: Nein, dieses Problem wirst du mit deinem Zehner und mit dem Schöpfer lösen. Es gibt keinen anderen Weg.

Frage: Was muss ich persönlich zu meinem Zehner hinzufügen, um mich endlich auf diese „mythische Figur“ zu konzentrieren?

Antwort: Erkläre Ihnen, dass der Schöpfer nur innerhalb der Zehner verstanden wird. Sonst wirst du Ihn nicht finden, und das wird Götzendienst heißen. Das nennt man “ein Idol zu schaffen“, eine Statue. 

Nur innerhalb der Zehner, nur in richtigen Beziehungen offenbart sich das allgemeine Bild der Hingabe zwischen den Freunden, das man als Schöpfer bezeichnet. Deshalb sagt der Schöpfer “ihr habt mich erschaffen“. Schließlich schaffen wir mit Hilfe der richtigen gegenseitigen Einstellung zueinander das Bild des Schöpfers. Und vorher gibt es Ihn nicht. Deswegen heißt der Schöpfer Bore. „Bo u Re“ komm und sieh.

 

Aus dem dritten Unterricht des Moldawien Kongresses 06.09.2019

[#253613]

 

 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 796 797 798 Weiter